www.introspektiva.de - Die Wirklichkeit psychischer Krankheiten - Subjektivität als Maßgabe und Menschenrecht - ein Buchprojekt vom KLuW e.V.

Home -
Vorwort -
Ordner 0 Aktuelles Thema: Willensfreiheit
Kapitel 1 Womit haben wir es zu tun: was ist hier krank?
Kapitel 2 Lebensgeschichten und Erfahrungsberichte
Kapitel 3 Datailfragen und Hypothesen
Kapitel 4 Psychiatrielandschaft aktuell
...
Gedicht über die Beziehung von Patienten zu Therapeuten.
...
Aufs Biologische abgeschoben und hängengelassen? -
...
Die Geschlossene Station in der Psychiatrie -
...
Die Offene Station in der Psychiatrie -
...
Die Leiden, die die Internierung verursacht
...
Die Arbeit der Ärzte
...
Medikamente, so wenig wie möglich, so viel wie nötig
...
Das Therapieprogramm in den Kliniken
...
Leben zwischen Bürokratie und Verachtung
...
Selbstverständnis und Umgang mit dem Hilfesystem
...
Möglichkeiten und Grenzen der Selbsthilfe
...
Gefangen im psychiatrischen Filz!
...
Ist die Stigmatisierung etwa auch ein Geschäftsmodell? -
...
Oft gibt es kaum Hilfe
...
Mein Schwiegervater mit Alzheimer
...
Ich seh und mach da keinen Unterschied - Erfahrungen eines Bewährungshelfers -
...
Die Anerkennung der Nichtsnützigkeit
...
Die Eignung für den 1. Arbeitsmarkt -
...
Existenzielle Grundschuld -
...
Die Zukunft der Psychiatrie Update 2018 -
...
Wie respektiert man Verrückte? -
Kapitel 5 Gesellschaftliche Zustände
Kapitel 6 Allgemeine Informationen
Ordner 7 Noch unsortiertes
Ordner 8 Aussortiertes
Kontakt, Impressum, Datenschutz
Interne Notizen 180510





































Selbstverständnis und Umgang mit dem Hilfesystem

Inwieweit sind die Kliniken überhaupt ein Hilfesystem?
Wie gehe ich mit den „Hilfen“ um, vom Psychiater bis zur Putzhilfe
Wie komme ich da wieder raus?
Präventive Wirkung von Information
Möglichkeiten der Wege der Lebensqualitäten, die noch machbar sind

Möglichkeiten und Grenzen der Selbsthilfe (Gil Thunder)

Mit der Selbsthilfe habe ich unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Eher positive Erfahrungen habe ich in der Selbsthilfe von Psychiatrieerfahrenen gemacht. Konkret habe ich schon fast 10 Jahre kontakt zum KLuW-e.v. Ich gehe dort ein mal pro Woche zur Schreibwerkstatt und ein mal pro Monat zum gemeinsamen Frühstück. Sicher gibt es auch dort schon mal Reibereien und Meinungsverschiedenheiten, aber bisher hat sich alles klären können....

Gefangen im psychiatrischen Filz! (Gil Thunder)

Mach es überhaupt einen Sinn wieder “Gesund“ zu werden. Und wenn ja für wen? Und für wen nicht!
Zuerst möchte ich vorweg nehmen, das die nachfolgenden Behauptungen als Meinungsäußerungen, die auf eigenen Erfahrungen und den Erfahrungen anderer basieren zu werten sind.
Dieser Text ist zum Zwecke der Verdeutlichung einseitig und teilweise zugespitzt....

Ist die Stigmatisierung etwa auch ein Geschäftsmodell? -

Es ist nun mal so, dass Therapie auch einen wirtschaftlichen Aspekt hat. Wenn es weniger Kranke gäbe, würde das die Existenz von so manchen Therapeuten bedrohen. Und wenn sogenannte Kranke sich uneinsichtig zeigen, dann muss manchmal eben etwas nachgeholfen werden, damit diese bedauernswerten Geschöpfe endlich „Hilfe“ in Anspruch nehmen...