www.introspektiva.de - Die Wirklichkeit psychischer Krankheiten - Subjektivität als Maßgabe und Menschenrecht - ein Buchprojekt vom KLuW e.V.

Home -
Vorwort -
Ordner 0 Aktuelles Thema: Willensfreiheit
Kapitel 1 Womit haben wir es zu tun: was ist hier krank?
Kapitel 2 Lebensgeschichten und Erfahrungsberichte
Kapitel 3 Datailfragen und Hypothesen
Kapitel 4 Psychiatrielandschaft aktuell
...
Gedicht über die Beziehung von Patienten zu Therapeuten.
...
Aufs Biologische abgeschoben und hängengelassen? -
...
Die Geschlossene Station in der Psychiatrie -
...
Die Offene Station in der Psychiatrie -
...
Die Leiden, die die Internierung verursacht
...
Die Arbeit der Ärzte
...
Medikamente, so wenig wie möglich, so viel wie nötig
...
Das Therapieprogramm in den Kliniken
...
Leben zwischen Bürokratie und Verachtung
...
Selbstverständnis und Umgang mit dem Hilfesystem
...
Möglichkeiten und Grenzen der Selbsthilfe
...
Gefangen im psychiatrischen Filz!
...
Ist die Stigmatisierung etwa auch ein Geschäftsmodell? -
...
Oft gibt es kaum Hilfe -
...
Mein Schwiegervater mit Alzheimer -
...
Ich seh und mach da keinen Unterschied - Erfahrungen eines Bewährungshelfers -
...
Die Anerkennung der Nichtsnützigkeit
...
Die Eignung für den 1. Arbeitsmarkt -
...
Existenzielle Grundschuld -
...
Die Zukunft der Psychiatrie Update 2018 -
...
Wie respektiert man Verrückte? -
...
Werkstatt – mögliche Utopien und ein Blick auf die Wirklichkeit -
Kapitel 5 Gesellschaftliche Zustände
Kapitel 6 Gewagtes
Kontakt, Impressum, Datenschutz
Interne Notizen 180608





































Die Offene Station in der Psychiatrie - (H.Z.)

Der empfundene Druck durch die Zwangsunterbringung wich, als ich auf die offene Station verlegt wurde. Einige Zeit genoss ich das Stückchen Freiheit, insbesondere durch ausgedehnte Spaziergänge durch den Krankenhauspark. Zwischen den Pflichtveranstaltungen wie z.B. Visite, Gruppentherapie, Ergotherapie und anderen hielt ich mich draußen im Grünen auf. ...

Die Leiden, die die Internierung verursacht

Eingesperrtsein wie im Gefängnis
Mitpatienten, denen man kaum aus dem Weg gehen kann
Zuwenig Bewegung
Zuwenig Beschäftigung
Kein Computer
Der absoluten Macht des Personals ausgeliefert sein

Die Arbeit der Ärzte

Wie komme ich zu den einzelnen Diagnosen
Plus- und Minus-Symptomatik, was kann der Arzt überhaupt machen?
Was bilden die sich manchmal ein

Medikamente, so wenig wie möglich, so viel wie nötig

Nebenwirkungen und Spätfolgen
Die Ärzte entscheiden hier alles alleine.
Modemedikamente aus wirtschaftlichen Gründen
Zusammenarbeit der Patienten mit den Arzneimittelherstellern wäre gut