www.introspektiva.de - Die Wirklichkeit psychischer Krankheiten - Subjektivität als Maßgabe und Menschenrecht - ein Buchprojekt vom KLuW e.V.

Ja, es ist okay (J.W.)


Ja, es ist okay.
Ja, es ist völlig okay.
Ja, ich weiß, ich war psychotisch,
so richtig, wie der Volksmund sagt: Geisteskrank.
Ja, ich habe die Realität verkannt.......

Ja, es ist okay.
Ja, es ist völlig okay.
Ja, ich wusste nicht mehr:
Wer meine Geschwister sind.
Wer meine Eltern sind.
Wo ich mich befinde.
Das damalige politische System mit dem dazu
gehörigen Eisernen Vorhang war nicht mehr gegeben.
Das Datum: Jahr, Monat und Tag
war komplett weg und ver-rückt worden.
Die Uhrzeit war fingiert und damit fiktiv
und somit nicht mehr zu ermitteln.
Die Menschen um mich gaben sich als jemand
anderes aus als sie waren.
Habe ich jetzt Geburtstag gehabt oder nicht?
Und waren die dazu gehörigen Geschenke nur ein Trick
meines Umfeldes um mich zu verwirren?

Ja, was haben die einen über mich gelacht
und die anderen sich Sorgen gemacht.
Ja, ich war verrückt.
Ja, ich war völlig verrückt geworden.
Nur eins war gewiss:
Ich werde diese Nacht nicht überleben,
denn ich werde diese Nacht ermordet werden.

Doch:
Doch, das Dogmatil, der Wirkstoff Sulpirit,
das hat mich wieder zurück geholt in die Welt der Realität
oder was wir Menschen Realität nennen
oder darunter verstehen.
Und ich sage jetzt gute 25 Jahre später:

Ja, es ist okay.
Ja, es ist völlig okay.
Das ich all das erlebt, durch standen, durch lebt, erlitten,
überlebt und überstanden hab.
Denn dem hundertprozentigem Mißtrauen
ist das wieder vertrauen können gefolgt,
was jetzt einen viel höheren Stellenwert genießt.

Ja, es ist okay
Ja, es ist völlig okay.
Das ich so bin, wie ich war, und so bin, wie ich jetzt bin.
Das ich all das erlebt hab.
Was hab ich alles an Erfahrungen machen,
sammeln können, die ein
- so nannte meine erste Therapeutin, die Menschen,
die sich selbst als normal bezeichneten -
ja, die ein Normalneurotiker nie macht
und so aus dieser Sicht arm bleibt.
Ja, und ich hab all das integriert
oder bin zumindestens dabei es zu tun.
Zu meinem Glück.
Und ich spiele jetzt nicht mehr so schnell verrückt.

Ja, es ist okay.
Ja, es ist völlig okay.
Das ich erwerbsunfähig gestempelt worden bin,
weil es anders nicht mehr ging.
Ja, ich bin krank,
es gibt im Leben kein zurück:
Ja, doch:
ja und, seit 14 Jahren bin ich nun stabil, d.h.:
Nicht mehr rückfällig gewesen:
wer kann das schon von sich sagen,
nach drei Psychosen.

Ja, es ist okay.
Ja, es ist völlig okay.
Das ich materiell gesehen arm bin:
Denn zu essen und zu trinken wird es für mich immer was geben.
Und ich komme mit wenig aus,
das ist mein Trumpf, der sticht.
Und ein Dach über dem Kopf werde ich wohl auch immer haben.
Das ist vor allem wenn es regnet oder kalt ist wichtig.


Ja, es ist okay.
Ja, es ist völlig okay.
Das ich kein Auto habe, U-Bahn und Bus nutze,
und einen kleinen Nebenjob habe,
indem ich einen Rollifahrer unterstützte,
und ihm so ein selbstbestimmtes Leben ermögliche,
was mir und ihm viel gibt,
was vielleicht nicht jeder versteht,
doch darum geht es uns beiden nicht.

Ja, es ist okay.
Ja, es ist völlig okay.
Das alles ist, wie es ist.
Sonst wäre es nicht so, wie es ist.

Ja, es ist okay.
Ja, es ist völlig okay.
Durch mein Stigma habe ich gelernt mit Ablehnung, Verachtung,
Entwertung, Zurückkweisungen und den damit verbundenen
Verletzungen umzugehen.
Wirklich arm ist nur, wer das nicht kann,
weil das Leben es ihm nicht abverlangt.
Und nicht der, der ein Auto hat
oder die Taschen voller Geld,
weil es dann so ist,
dass das für ihn zählt.
Und was soll ich damit,
ich brauche das nicht,
ein Minimum von dem reicht,
ja, reicht völlig aus um ein menschenwürdiges Leben zu leben.

Ja, es ist okay.
Ja, es ist völlig okay.
Dass du bist, wer du bist.
Dass ich bin, wer ich bin.
Dass du bist, was du erlebt und erfahren hast.
Dass ich bin, was ich erlebt und erfahren hab.
Dass wir miteinander in Kontakt stehen
und mit Respekt und Toleranz begegnen.
Und ich schreiben kann, was ich denke und fühle.
Du lesen kannst, was ich denke und fühle,
und du so vielleicht ein Stück nachvollziehen kannst,
was mich um treibt, motiviert und bewegt.

Und mal ganz ehrlich:
Du würdest doch nicht mit mir tauschen wollen?
Oder etwa doch?
Ich glaube eher nicht.
Doch ganz ehrlich gesagt:
Ich mit dir auch nicht.
Auch wenn ich es in meinem Leben
nicht gerade leicht gehabt hab,
wie du gerade gelesen und gehört hast.
Denn das was ich erlebt und erfahren hab,
macht mich, meine Persönlichkeit doch gerade aus.
Und ohne die Psychosen wäre meine Leben für mich
sicher leichter zu leben gewesen.
Doch es wäre nicht meine Leben.
Oder etwa nicht?
Und somit ist es für mich okay.
Ja, es ist für mich völlig okay:
Was ich mache.
Was ich bin und darstelle, für mich oder andere.
Wofür ich steh.
Was ich erlebt und bewältigt habe.
Ja, es geht mir wieder gut.
Ja, es ist okay.
Ja, es ist völlig okay.
Dass es ist, wie es gekommen ist
und damit, wie es jetzt ist.
(Jonas Winter)