www.introspektiva.de - Die Wirklichkeit psychischer Krankheiten - Subjektivität als Maßgabe und Menschenrecht - ein Buchprojekt vom KLuW e.V.

Home -
Vorwort -
Ordner 0 Aktuelles Thema: Willensfreiheit
Kapitel 1 Womit haben wir es zu tun: was ist hier krank?
...
Was ist real, was ist Unsinn – was ist maßgeblich, was darf verrückt sein -
...
Ich habe eine Psychose – Punkt -
...
Bin ich überhaupt krank? Ich bin wie ich bin. -
...
Wie kann ich mich in der Situation verstehen, in die eine Psychose mich bringt? -
...
Religionen und andere Differenzen in der Weltanschauung -
...
Verrückte Theorien, einige Beispiele -
...
Was sind das für Diagnosen? -
...
Fragen über Fragen -
...
Was ist geschehen?
...
Der Psychisch Kranke und die Katze.
...
Wer ist was wert, und wo ist er, der Zauber des Lebens? -
...
Wie sieht das Leiden aus, dass eine Psychose verursacht?
...
Wie sieht das Chaos aus, das eine Psychose verursacht?
...
Ungünstige Denkstrategien: Eingebungen zu ernst nehmen -
...
Ungünstige Denkstrategien: paranoide Verarbeitung übertreiben -
...
Ungünstige Denkstrategien: Auf Lebensgefahr panisch reagieren -
...
Irrsinn verarbeiten -
...
Mystische Erfahrungen: Psychose oder nicht?
...
Auf Hyphotesen hängenbleiben als Krankheitsbild
...
Die Leiden, die Neuroleptika verursachen
Kapitel 2 Lebensgeschichten und Erfahrungsberichte
Kapitel 3 Datailfragen und Hypothesen
Kapitel 4 Psychiatrielandschaft aktuell
Kapitel 5 Gesellschaftliche Zustände
Kapitel 6 Allgemeine Informationen
Ordner 7 Noch unsortiertes
Ordner 8 Aussortiertes
Kontakt, Impressum, Datenschutz
Interne Notizen 180510





































Ungünstige Denkstrategien: Auf Lebensgefahr panisch reagieren - (T.J.)

Lebensgefahr ist natürlich ein Faktor, der das System Mensch stark bewegt. Das liegt einmal in der Natur von Lebewesen, die ihre Selbsterhaltung eingebaut haben müssen, wenn sie sich selbst erhalten sollen. Beim Menschen gibt es damit generell Komplikationen, weil der Mensch ständig vorausschauend arbeitet und Angst vor Schäden und Gefahren bekommt,...

Irrsinn verarbeiten - (T.J.)

Nicht die Abwesenheit von Unsinn, sondern die Qualität der Verarbeitung des Unsinns, mit dem man zu tun bekommt, ist entscheidend dabei, wie man durchs Leben kommt. Eine Psychose kann allerdings sehr viel Unsinn produzieren, da wird die Menge selbst zum Faktum. Wenn man sich von einer akuten Phase erholt hat, kann man vorsichtig daran gehen, den ganzen Unfug zu prüfen, einzuordnen und die brauchbaren Anteile heraus zu filtern. ...

Mystische Erfahrungen: Psychose oder nicht?

z.B. Kommunikation mit Verstorbenen muss keine Psychose sein.
Kommunikation mit guten Geistern auch nicht – guck dich mal in der Esoterikgegend um,
psychisch Kranke werden da viel enger bewertet.
Urteilsfähigkeit und ungewöhnliche Wahrnehmungen sind oft ganz verschieden Sachen, Bei Psychose ist immer die Urteilsfähigkeit entscheidend, sonst müsste man auch Priester und Päbste therapieren. Da käme man gar nicht hinterher. Die Qualität der Verarbeitung von Unsinn ist entscheidend, nicht die Abwesenheit von Unsinn.

Auf Hyphotesen hängenbleiben als Krankheitsbild

Nicht psychose, nur die Folge davon, ist weit verbreitet unter normalen – auch dort meist die folge von psychosen, und zwar von der psychose der religionsgründer. Öfter aber auch gemischt mit gezieltem Betrug, um zahlende und fügsame Mitglieder bzw Untertanen einzuwerben